top of page
  • AutorenbildNoemi Stöckly

Schwangerschaft und Geburtsvorbereitung aus Sicht der TCM



Yùn – das chinesische Symbol für «schwanger»





Die Yin-Essenz der Mutter verbindet sich mit der Yang-Essenz des Vaters - ein neues Leben entsteht und die Schwangerschaft beginnt. Die Menstruation bleibt aus und Organe und Substanzen der Frau passen sich der neuen Situation an. Es kommt zu normalen Veränderungen des Körpers.

Der Fötus im Mutterleib ist auf die Versorgung mit Qi (Energie) und Blut angewiesen. Das Yin der Mutter sammelt sich in zwei grossen Meridianen im Bauchbereich, um die energetische und substantielle Versorgung des Kindes zu gewährleisten. Diese beiden Meridiane nennen sich Chongmai (Meer des Blutes) und Renmai (Meer der Yin Meridiane).

Durch die Sammlung des Yin in diesen beiden Meridianen, kann es bei einigen Frauen zu einem Blut- und Yin-Mangel im Organismus kommen. Deshalb ist es wichtig, bereits vor der Schwangerschaft auf eine gute Konstitution zu achten. Auch die Organe Milz, Leber, Herz, Niere und Lunge sollten in einer energetisch guten Verfassung sein, um ihre nährende und schützende Funktion voll wahrnehmen zu können.

Mittels einer genauen Befragung beim Erstgespräch werden die Disharmonien ausfindig gemacht, um die Behandlung individuell abzustimmen. Dadurch können Symptome sehr schnell gelindert und die Behandlungsstrategie jederzeit angepasst werden.

Bei folgenden Beschwerden in der Schwangerschaft kann die TCM angewendet werden:

• Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen

• Vorzeitige Wehen

• Ödeme (Wassereinlagerungen)

• Schlafstörungen

• Müdigkeit

• Kopfschmerzen / Migräne


Nach 10 Lunarmonaten ist der Fötus ausgereift und bereit geboren zu werden. Eine intensive Zeit voller Veränderungen neigt sich dem Ende zu. Nur eine Veränderung steht noch bevor, die Geburt des Kindes. Die Vorfreude wächst und mit ihr vielleicht auch ein wenig Unsicherheit, die das Warten auf die Wehen erschwert. Umso wichtiger ist es, den Geist zu entspannen, sich gut zu (er)nähren und Kräfte zu sammeln. Deshalb wird in der TCM ab der 36. Schwangerschaftswoche eine wöchentliche Akupunktursitzung empfohlen, um Mutter und Kind optimal auf die Geburt vorzubereiten und den Reifungsprozess des Muttermundes zu aktivieren, sowie die Entspannung zu unterstützen. Gemäss Studien kann Akupunktur die Geburtsdauer um rund 20% verkürzen (hauptsächlich die Eröffnungsphase).


Ich freue mich, Sie in dieser spannenden Zeit zu begleiten.



63 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page