top of page
  • AutorenbildLaura Reichmuth

Vaginalbeschwerden aus TCM Sicht

Vaginale Beschwerden:

Vaginale Beschwerden kommen bei vielen Frauen sehr häufig vor. Die Beschwerden können sich in unterschiedlichen Formen zeigen. Viele Frauen leiden unter Ausfluss, vaginaler Juckreiz, Trockenheit und weiteren unangenehmen Symptomen. Dies sind Symptome, die in der TCM gut behandelt werden können.

Wieso kommt es zu solchen Symptomen?

Was sind mögliche Ursachen dafür?

Wie können dies Symptome behandelt werden?

In den nächsten Beiträgen erkläre ich die verschiedenen Beschwerden genauer.

Ich werde folgende Beschwerden eingehen:

1. Ausfluss = Fluor vaginalis

2. Vaginaler Juckreiz = pruritus vaginalis

3. Scheidentrockenheit

1.Ausfluss = Fluor vaginalis

Normal kommt es in der Mitte des Zyklus zum Eisprung. An diesen Tagen ist ein leichter, klarer – leicht weisslichen Ausfluss, physiologisch. Dieser Ausfluss wird nach TCM von den Nieren gebildet und von der Milz umgewandelt.

Wenn jedoch häufiger Ausfluss auftritt, zeigt dies eine Störung auf. Zudem wird auch je nach Farbe und Konsistenz unterschieden.

Mögliche Ursachen sind:

- Ernährungsfehler

- Stress

- Emotionale Belastungen

- Überarbeitung

- Infektionen

- Eindringen von Nässe-Kälte/ Nässe-Hitze

Aufgrund «mangelhafter Ernährung», kann es zu Ausfluss kommen. Je nach Konstitutionstyp ist der Verzehr von zu viel Rohkost, zu kalten Nahrungsmitteln sowie zu viel Milch-, und Weizenprodukte nicht optimal. Dies kann zu Feuchtigkeit und Schleimansammlungen im Körper führen, da das Magenfeuer und das Nierenfeuer zu schwach sind um den ganzen Organismus ausreichend zu wärmen. In der TCM wird dann die Ernährung anhand der Diagnose angepasst.

Häufig ist die Ursache auch eine hormonelle Dysbalance aufgrund Stress und Überarbeitung. Diese zwei Faktoren stören unseren Hormonhaushalt und es kann zu einer hormonellen Störung kommen, was sich auf den Zyklus der Frau negativ auswirken kann. Zuletzt können auch Infektionen zu Ausflussbeschwerden führen. Diese können aufgrund Eindringens von Nässe-Hitze (Viren, Bakterien, Pilzinfektionen) oder Nässe-Kälte versursacht werden. Das heisst Nässe-Kälte kann durch Besuche im Hallenbad oder schwimmen im See ein Auslöser sein. Das Eindringen von Nässe-Hitze zeigt sich oft durch Infektionen im Genitalbereich.

Was gilt es zu beachten beim Ausfluss:

- Farbe

- Konsistenz

- Menge

- Wann tritt dieser auf?

- Geruch

Anhand dieser Kriterien wird dann genau unterschieden, was genau die Ursache ist und welches Diagnosemuster nach TCM diagnostiziert wird. Danach wird eine Therapiekonzept zusammen mit der Patientin erstellt.

Mögliche Therapiemethoden:

- Tuina

- Akupunktur

- Moxa

- Kräuter

- Ernährung

Ausfluss in TCM-Mustern unterteilt.

- Mi-Qi Schwäche →die Milz ist zu schwach, um ihrer Haltefunktion nachzukommen. Da sie auch für die Umwandlung von Feuchtigkeit zuständig ist, kann sie diese Aufgabe nicht mehr korrekt ausführen und die Feuchtigkeit bleibt im Körper «liegen». Dies kann zu weisslichem, leicht gelblichem Ausfluss führen.

- Nieren-Yang Schwäche → das Yang der Niere ist zu schwach, um den Körper zu wärmen. Das Yang ist zuständig, um den Wärmehaushalt im Körper zu regulieren. Durch die fehlende Nierenkraft bildet sich Kälte im Körper. Durch diesen Nieren-Yang Mangel kann es zu weissem & dünnem Ausfluss kommen.

- Leber-Qi Stau → wenn die Leber «gestaut» ist, kann das Qi (Energie) nicht mehr korrekt fliessen. Die Leber ist in der TCM für den freien Qi Fluss (den freien Energiefluss) zuständig. Wenn sie diese Aufgabe nicht mehr korrekt umsetzten kann, aufgrund Stress, hohe Anspannung, Überbelastung und weitere Ursachen, kann es zu Stauungen im Körper kommen. So bleiben die gebildeten Jinye (Flüssigkeiten) liegen und es kann zu pathologischem




42 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page